Volltextsuche

 

Seiteninhalt

Ortsentwicklung

Kirche im Winter
Kirche im Winter

Die Entwicklung des Ortes Sedlitz in den vergangenen Jahren wurde maßgeblich durch den Sedlitzer See und durch infrastrukturelle Maßnahmen bestimmt.
Maßgeblich ist das 2007 unter Beteiligung vieler Bürger erarbeitete Dorfentwicklungskonzept mit dem Slogan „Auf zu neuen Ufern…“ für die Jahre 2008 bis 2020 Vision und Leitbild des Handelns. Der knapp 1000 Einwohner zählende Ortsteil Sedlitz der Stadt Senftenberg verfügt über ein ansehnliches Potential an kulturellen und sportlichen Ereignissen. Die 2008 als erste vom Bergamt am Sedlitzer See freigegebene Fläche, die bis zum jetzigen Ufer des Sees reicht, wurde als Löschwasserentnahmestelle gebaut. Bis zum Ortskern sind es nur 1500 m. Dieser Zugang ist landwärts mit einer 1400 m² großen noch unerschlossenen Fläche verbunden. Das war für veranstaltungswillige junge Leute im Verbund mit dem Dorfclub, dem Jugendclub, dem Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr und den Sedlitzer Musikbands Grund genug, 2010 schon das 3. Seefest zu organisieren. Höhepunkt des Seefestes 2010 war ein Traktorentreffen mit 70 Beteiligten, davon 27 Traktoren aus Sedlitz.
Der absolute kulturelle Höhepunkt war aber am 18. September 2010 die Abschlussveranstaltung der IBA mit mehr als 4000 Menschen aus unserer Region, die mit Ihren Taschenlampen eine einmalige Lichterkette, begleitet von den Klängen der mehr als 500 Fanfarenspieler, bildeten und damit dokumentierten, dass sie dieses Ländchen annehmen und zu neuen Ufern führen bzw. begleiten wollen. Die ehemaligen Nachbarorte Sorno und Rosendorf, die mitten im See liegen, wurden mit einem flammenden „S“ und „R“ gedacht.

In den letzten 2 Jahren hat der Ort weitere Veränderungen erfahren. Im Rahmen des Sanierungsbergbaus wurde die sog. Brödemannbrücke in der Mühlenstraße, eine Kohlebahnbrücke des ehem. Braunkohlentagebaus aus dem Jahre 1928, abgerissen. In der Folge entstand in der Mühlenstraße eine neue Straßenkreuzung. Teile des ehem. Bahndammes wurden landschaftlich neu gestaltet. Neben Grünflächen wurden viele Sträucher und Bäume gepflanzt, sodass auch der Eigenheimweg im Umfeld aufgewertet wurde. Das Asylbewerberheim in der Straße der Jugend wurde durch den Landkreis erweitert, der gesamte Gebäudekomplex erhielt einen neuen Anstrich einschließlich Erweiterungsbau, das alte, hinfällige Umfeld wurde saniert, und es entstand ein ansehenswertes, neu gestaltetes Park- und Gartengelände. Die Ortsmitte wurde durch Neu- und Umgestaltung des Dorfangers (Hauptstraße) sehenswert aufgewertet. Die Maßnahme wurde durch Fördermittel des Landes überhaupt erst möglich. Durch parallele Investitionen des WAL (neue Trinkwasserhauptleitung, Erneuerung vieler Hausanschlüsse mit korrosionsbeständigen  Kunststoffleitungen) und der Envia (Beseitigung der elektrischen Oberleitungen - einschließlich in der abzweigenden Spremberger und Teile der Bahnhofstaße – und Umstellung der Energieversorgung aller Anlieger auf Erdkabelzuleitungen) wurde eine auf Jahrzehnte wirkende moderne Infrastruktur geschaffen.

Die Weststraße wurde grunderneuert, ein einseitiger Radweg angelegt, auf Richtungsverkehr für LKW umgestellt und ein Regenwasserversickerungssystem eingebaut. Der Eigenheimweg ist seinen Staub und den Matsch nach jahrelangen verständlichen Ärgernissen der Anlieger seit August 2010 los. Wie war das möglich? 9 Anlieger und die Stadt mit einem Baugrundstück haben die Privatisierung dieser Straße als optimale Lösung gesehen.
Nach dieser Einigung ging alles ganz schnell. Innerhalb eines halben Jahres wurde verhandelt, gekauft und die Straße mit einem dauerhaften Bitumenbelag versehen. Regenwasser versickert in den neu angelegten Mulden.

Das Bürgerhaus erhielt 2009/2010 eine neue Heizungsanlage.

Für die weitere, vor allem touristische Erschließung von Sedlitz, war die Entscheidung zur sog. Cottbuser Brücke (Verbindung der Ortslage Sedlitz mit den Ufern des Ilse-Sees, der Kleingartensparte „Bergmannsfreud“, den Radwegen nach Reppist/Senftenberg und Großräschen/Dörrwalde) über die B 169 und 4 Gleisen der Bundesbahn ein wesentlicher Meilenstein. Die marode Kohlebahnbrücke aus dem Jahre 1928 wurde abgerissen.
Die Ersatzbrücke mit 75 % Förderanteil wurde durch die Stadt  Senftenberg gebaut. Mit den bauvorbereitenden  Maßnahmen wurde im September 2010 begonnen. Die Fertigstellung erfolgte im November 2011.

Am Nordufer des Sedlitzer Sees (parallel zur B 156) wird wasseraffines Gewerbe angesiedelt. 230.000 m² sollen dafür genutzt werden. Der Bebauungsplan ist in Vorbereitung.

Das absolute Highlight wird das Lagunendorf am Sedlitzer See, in unmittelbarer Ortsnähe, werden. Jedes der 80 – 100 Baugrundstücke wird einen direkten Anschluss zum See haben. Wenn alles planmäßig verläuft, ist ein Baubeginn 2014/15 durchaus möglich.

Noch träumen viele Macher von einem etwa 1000 m langen „Schwimmenden Steg“ von der östlichsten Spitze der Halbinsel Sedlitz zum gegenüberliegenden Ostufer. Der architektonisch gelungene, mehrfach preisgekrönte Aussichtsturm aus Cortenstahl (Landmarke oder auch „rostiger Nagel“) wartet seit Oktober 2008 dort auf die Nachbarschaft dieses Steges. Die ersten 160 m wurden 2012 eingeschwommen.

Als markante Baulichkeiten werden die ev. Kirche und das OSZ (Oberstufenzentrum) nachts angestrahlt.

Sedlitz - Feuerwehr/Süd-Osten Das Besondere am Ortsteil Sedlitz ist seine großartige Verkehrslage zwischen dem künftigen Sedlitzer See, mit 1330 ha und 202 Mio m³ Wasserinhalt nach vollständiger Flutung 2016 der größte See im gesamten Lausitzer Seenland, und dem Ilse – See. Hier schlummern neben den genannten noch erhebliche Entwicklungspotentiale. Sedlitz liegt an der B 169 (zwischen Cottbus und Ruhland), 2013 erfolgt derAusbau der Ortsdurchfahrt Sedlitz. Zum Zentrum Senftenberg sind es 5 km. Es verkehren der Regional- und Stadtbusse. Der Haltepunkt der Bundesbahn ermöglicht fast stündliche Verbindungen Richtung Dresden, Berlin und Cottbus. Zu den Autobahnanschlüssen bestehen kurze Entfernungen (Richtung Dresden 18 km, Berlin 14 km und Cottbus 25 km).
Die erste größere Pension ist teilweise fertig gestellt.

 Wir haben in Sedlitz ein reges Vereinsleben. Viele Vereinsmitglieder kommen auch aus den Nachbarstädten und –gemeinden. Besonders zu nennen sind der Sportverein Blau-Weiß-90 Sedlitz e.V. (u.a. mit der Abteilung Fußball, der Abteilung Wintersport, der Karnevalsgesellschaft), der Verein Sedlitzer Bergfreunde e.V. mit etwa 300 Mitgliedern, der Reitsportverein Sedlitz e.V., der Dorfclub Sedlitz e.V., der Förderverein der Freiwillige Feuerwehr e.V., der Country & Line Dance Club Sedlitz e.V., der Demokratische Frauenbund Sedlitz e.V. und der Unternehmerverein Sedlitz e.V.

Jährliche Veranstaltungen sind das große Schlittengaudi, das wettkampfmäßig von vielenIm Februar ziehen die Zamperleute der Freiwilligen Feuerwehr durch den Ort
Karnevalsvereinen auf Einladung der Karnevalsgesellschaft 
Sedlitz in der Skihalle Snowtropolis in Senftenberg ausgetragen wird. Es folgen der Karneval im alten „Lindengarten“, das Maifeuer am 30. April, das Seefest im Juni, das Parkfest im Juli, das Reit- und Springturnier Ende August, Oktoberfeste des Sportvereins und der Gaststätte Colorado sowie Getränkehandel und jeweils am 1.Advent der Sedlitzer Weihnachtsmarkt an der Kirche sowie mit Konzerten etc. in der Kirche.