Volltextsuche

 

Seiteninhalt

Sedlitzer See

Der Sedlitzer See wird nach der vollständigen Flutung als größter See des Lausitzer Seenlandes eine Fläche von 1330 ha haben (siehe Abbildung). Zur Zeit beträgt die Wasserfläche 1000 ha. Die in der Abbildung eingetragenen Objekte und vielleicht noch andere sollen in den nächsten Jahren Wirklichkeit werden.

Die Landmarke (Aussichtsturm) wurde 2008 fertigestellt. Das Lagunendorf ist in Vorbereitung. Der Kanal 11, wie an anderer Stelle unserer Webside dargestellt, wurde 2010 begonnen. Der Aufbau eines schwimmenden Steges zwischen der Sedlitzer Landspitze und dem gegenüberliegenden Ufer unweit von der "Landmarke" bleibt ein Ziel, eine weitere touristische Attraktion zu schaffen. 2010 wurden 8 Betonsegmente von der Bundesgartenausstellung Schwerin erworben. Diese Teile wurden zunächst an der Löschwasserentnahmestelle in Sedlitz gelagert. Nach Abklärung aller Genehmigungen und der Finanzierung wurden diese Pontons mit einem Großkran eingeschwommen und in einen schwimmenden Steg zusammengefügt. Ein Zugang, der auf die weitere Flutung des Sedlitzer Sees reagieren kann, wurde im November 2012 fertiggestellt. Der Anfang einer Verbindung ist getan. An der Nordseite des Sees (sh. Wasserlandeplatz) soll bald ein maritimes Industriegebiet entstehen.

Eine bergtechnischer sicherer Zugang zum See (Verlängerte Spremberger Straße in Sedlitz) wurde mit der Löschwasserentnahmestelle geschaffen. An gleicher Stelle befindet sich ein Festplatz des Ortes Sedlitz. 2012 wurde ein Informationscontainer aufgestellt, der zum Saisonbeginn 2013 für die Touristen zugänglich sein wird.

Das Flutungsende des Sees ist nach letzten Informationen der LMBV 2019 geplant.

Für 2013 beabsichtigt die LMBV wieder eine Flutungskonferenz unter Einbeziehung der betroffenen Landkreise und Kommunen, der Wissenschaft und Behörden einzuberufen.